• Geruchstester-web-960x300
    Geruchstester-web-960x300
  • Geruchserkennung-web-960x300
    Geruchserkennung-web-960x300
  • kahr-co2
    kahr-co2
  • kahr-windselect
    kahr-windselect
  • kahr-pmc
    kahr-pmc

Geruchstester soll Testhäufigkeit erhöhen

80% der Covid-19 Erkrankten haben nur moderate Beschwerden, können jedoch potentiell viele andere Personen anstecken (1). Geruchssinnstörung ist ein häufiges Symptom, welches aktuell nur qualitativ mit der Frage, ob man riecht oder schmeckt, bewertet wird. Oft wird dieses Symptom erst erkannt, wenn der Geruchsinn vollständig verloren geht. 

Der Genius5 Geruchstester präsentiert reproduzierbar gleich für jede Testperson einen Luftstrom mit 1 ppm Geruchsstoff aus einer Auswahl von 3 Geruchsstoffen. Geruchsart, Konzentration und Kalibrierung wurden im Forschungsprojekt optimiert für die Aufgabe, Covid-19 Infizierte Presonen zu identifzieren. Der Test erfolgt berührungsfrei und wird von den Probanden als sehr angenehm empfunden.

Der wirkungsvollste  Einsatz besteht darin, im Eingangsbereich von Lokalen Verdachtsfälle zu erkennen und weiteren Tests (PCR Test oder Antigentest) zuzuführen. Er ist einfach in der Durchführung und kann täglich durchgeführt werden.

Der Genius5 Geruchstester ist in 3 Varianten bestellbar:

Die G5_GS_Safe Version trennt Anwender und Bediener durch eine Plexiglaswand. Anwenderteil ist berührungsfrei bedienbar.

In der G5_GS_Basis Version sind Anwenderteil und Controlunit vereint, die Bedienung erfolgt mit Touchpen.

Die G5_GS_Lightversion ist eine Basisversion ohne GSM Modul

Zur Brochure: "http://www.genius5-instruments.com/images/Geruchstester-broschure-2020.pdf"

Die Entwicklung des Geruchstesters wurde gefördert vom FFG und vom Land Niederöstereich, wissenschaftlich betreut von der DanubePrivateUniversity in Krems.

(1) Quelle https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/immunsystem/coronavirus-covid-19/symptome-verlauf

Funktionsprinzip: Der Geruchstester vermisst die Assoziationsgeschwindigkeit (Vergleich Geruchsreiz mit Erinnerung) bei gleichbleibend geringer Konzentration an Geruchsstoff für alle Probanden. Damit wird der Geruchsreiz alleine abhängig von der Anzahl noch belegbarer Rezeptoren. Ist die Mehrzahl belegbarer Rezeptoren durch Beeinträchtigung der Riechschleimhaut blockiert, wird der Geruch nicht erkannt, der Test zeigt eine Störung des Geruchssinnes an.